Gedankengänge


In unregelmässigen Abständen Themen für's ♥

Kinderlos an Muttertag

Für alle Frauen, die keine Mütter sind!

Hand aufs Herz. Wie oft wurden Sie in den letzten Tagen an "Muttertag" erinnert?

Sollte Ihre Antwort "null mal" sein, brauchen Sie nicht weiter lesen. 

_________________________________________________________________________________

Wissen Sie was ich an manchen Müttern manchmal vermisse? 

Das auch Sie eine Zeit hatten, in der Sie noch keine Mütter waren.

Vielleicht auch eine Zeit, in der Sie an diesem Tag keine Partnerschaft hatten.

_________________________________________________________________________________

Ist man noch recht jung, relativiert sich das Ganze. Man freut sich über seine eigene Mutter, kann diese besuchen und einen schönen Tag verbringen.

Ist man jedoch in einem Alter, in dem man sich nach Kindern sehnt und man täglich seine Freunde mit Ihren Familien sieht, kann Muttertag eher unangenehme Gefühle zum Vorschein bringen.

_________________________________________________________________________________

Warum ich das schreibe? Weil ich früher auch traurig war. Und ich in den digitalen Medien solche ehrlichen Informationen vermisse. 

UND: ich vermisse die authentischen Mütter, die genau das zugeben!

Ganz ehrlich: Ich wollte damals gerne verheiratet sein und ich wollte Kinder.

Dann habe ich einen Mann gefunden und wurde auch schwanger, aber er wollte nicht heiraten.

Ja HEIDEWITZKA! 

Nein - ich war darüber nicht glücklich. Und ich sagte auch ehrlich meinen Mitmenschen, dass ich gerne verheiratet wäre.

Meine damaligen verheirateten Bekannten antworteten solche Dinge wie: "Ach Miriam, das ist doch gar nicht so wichtig."

(DOCH DOCH DOCH DOCH MIR SCHON!)

Und die Unverheirateten antworteten: "Ach Miriam, das ist doch gar nicht so wichtig."

(DOCH DOCH DOCH DOCH MIR SCHON!)

_________________________________________________________________________________

Wissen Sie was ich dabei vermisste? EMPATHIE.

Authentische Menschen.

Ich sehnte mich nach den Worten, die mir das Gefühl gegeben hätten, gehört zu werden.

_________________________________________________________________________________

Meine Bekannten heirateten dann übrigens doch irgendwann, blieben aber bei dem Spruch, dass es doch gar nicht wichtig sei.

Posteten aber Bilder mit "der wichtigste Tag in meinem Leben." Oder "so glücklich zu zweit" blablabla....

Ich möchte jetzt nicht undankbar wirken, aber einer meiner Fehler war, dass ich all diesen Menschen Ihre Worte tatsächlich geglaubt habe, aber mich selbst in Frage gestellt hatte.

_________________________________________________________________________________

Vielleicht fragen Sie sich "Ja liebe Frau Wasserhess (sie sehen - mittlerweile bin ich verheiratet (YIPPIEH)), warum schreiben Sie denn bitte diesen Text an Muttertag?"

_________________________________________________________________________________

Ich schreibe es, weil ich in meinem Bekanntenkreis Freunde habe, die an diesem Tag nicht ganz so glücklich sind. Die einen haben selbst keine Mutter mehr, die anderen wären gerne Mutter, aber bekommen kein Baby.

Genau für diese Menschen ist der Tag nicht ganz so rosarot. Und genau da sind wir Mütter gefragt.

Wir - die an diesem Tag so viel Aufmerksamkeit erhalten.

Ist es nicht schön, seiner Freundin einfach mal zu sagen, wie viel Sie einem bedeutet? Ihr zu sagen, dass alles mütterliche in ihr, ob mit oder ohne Kind ein Leben lang erhalten bleibt.

Und Sie in einem ruhigen Moment zu fragen, wie Sie sich heute fühlt?

Ihr die Chance geben, ehrlich antworten zu können, anstatt all Ihren Mütter-Freundinnen höfliche "happy mothers day" Grüße zu senden.

Einfach mal zuhören.

Unsere Mitmenschen können sich nur öffnen, wenn wir als Gegenüber offen bleiben. Kein Schubladendenken. Kein "ach ist doch nicht so schlimm", kein "jetzt stell Dich mal nicht so an".

DOCH: es ist gerade schlimm. Und es darf auch mal schlimm sein! Und, ich darf meine Freunde in den Arm nehmen und ich darf einfach mal da sein. Zuhören - in den Arm nehmen und die eigenen Sehnsüchte teilen.

Trauer darf geteilt werden. Und an Muttertag ist so manche Träne der Einsamkeit größer, als an anderen Tagen.

_________________________________________________________________________________

Jeder von uns hat seine eigene "Kummerschublade". Und jeder von uns sieht seinen Kummer als etwas ernst zunehmendes an. Und jede Seele freut sich, wenn Sie angenommen wird.

Zeigen Sie Mitgefühl - nicht Mitleid!

Teilen Sie Ihr Mitgefühl. Wir müssen nicht mitleiden, wenn es anderen schlecht geht. Aber wir dürfen empathisch sein und unser Mitgefühl aussprechen.

Denn genau diese Momente sind es, die aus einem tränenreichen Tag einen Dankbaren machen können.

 

Herzensgrüße Ihre Heilpraktikerin
Miriam Wasserhess

_________________________________________________________________________________


Miriam Wasserhess

Margarethenstr. 44

61231 Bad Nauheim

 

Tel.: 06032/3491744

mail (at) miriam-wasserhess.de

 

 

 

  

Öffnungszeiten:

Bad Nauheim
 

Mo. - Fr.  nach Vereinbarung

Bad Salzhausen: 

Justus-von-Liebig-Therme nach Vereinbarung



 

 

Naturheilpraxis Miriam Wasserhess
Ganzheitliche Therapieverfahren  
für Groß und Klein